Futtermittelallergie Hund – Wie Futtermittelallergien die Lebensqualität Deines Hundes einschränken

Futtermittelallergie Hund – Wie Futtermittelallergien die Lebensqualität Deines Hundes einschränken und wie man die Lebensqualität deines Hundes deutlich verbessert bzw. verbessern kann.

Futtermittelallergie Hund

Futtermittelallergie Hund – Wie Du die Lebensqualität Deines Hundes verbessern kannst

Futtermittelallergie Hund – Heute aktueller denn je: Wie Futtermittelallergien die Lebensqualität deines Hundes einschränken!

Immer mehr Hunde reagieren auf bestimmte Inhaltsstoffe ihres Futters mit allergischen Reaktionen und Unverträglichkeiten. Schätzungen gehen davon aus, dass mittlerweile etwa die Hälfte aller Vierbeiner in irgendeiner Form davon betroffen ist.

Die Beschwerden, die Futtermittelallergien verursachen, bedeuten für Hunde oftmals eine große Einschränkung der Lebensqualität und können auf Dauer ernste Folgen für die Gesundheit haben. Aus diesem Grund ist es wichtig, mögliche Symptome frühzeitig zu erkennen und zeitnah etwas dagegen zu unternehmen.

Wie entsteht eine Futtermittelallergie?

Bei einer Futtermittelallergie handelt es sich um eine überbordende Immunreaktion. Sie entsteht, wenn das Immunsystem des Hundes einen bestimmten Inhaltsstoff des Futters als schädlich einstuft. Obwohl dieser eigentlich vollkommen harmlos ist, versuchen die Abwehrkräfte dann, den Körper des Hundes vor dem vermeintlichen Eindringling zu schützen und es kommt zu einer allergischen Reaktion.

Die Stoffe, welche die Allergie auslösen, werden als Allergene bezeichnet. Meist handelt es sich bei ihnen um tierische Proteine, wie zum Beispiel Eiweiß aus Hühner- oder Rindfleisch. Darüber hinaus ist in vielen Fällen allerdings auch Weizen dafür verantwortlich, dass ein Hund sein Futter nicht verträgt.

Ein weiteres potenzielles Risiko stellen die zahllosen künstlichen Zusatzstoffe, die längst ein fester Bestandteil in Hundenahrung geworden sind, dar. Auch sie führen häufig zu Futtermittelunverträglichkeiten und den damit verbundenen Beschwerden.

Wie äußert sich die Futterallergie beim Hund?

Wenn ein Hund ein Futter erhält, auf das er allergisch reagiert, äußert sich das durch zahlreiche Beschwerden. Zu den typischen Symptomen gehören dabei insbesondere starker Juckreiz, Durchfall und Hautentzündungen.

Darüber hinaus leiden Hunde mit Futtermittelallergie besonders oft an entzündeten Ohren. Das liegt in erste Linie daran, dass die Nieren aufgrund des ständigen Kontakts mit den Allergenen völlig überlastet werden und sich immer mehr Schadstoffe im Körper des Tieres ablagern.

Wie lässt sich die Futtermittelallergie Hund behandeln?

Um Hunde mit Futtermittelallergie zu behandeln, gibt es eigentlich nur einen wirksamen Weg. Das Futter muss durch ein besser verträgliches Produkt ersetzt werden. Denn die Allergie lässt sich nicht heilen und führt so lange zu Beschwerden, bis der Kontakt mit den Allergenen konsequent unterbunden wird.

Durch den Umstieg auf ein hochwertiges hypoallergenes Hundefutter lässt sich die Allergie jedoch sehr gut in den Griff bekommen, sodass die Symptome im Normalfall schon nach kurzer Zeit vollständig verschwinden.

Hypoallergenes Hundefutter mit innovativer Proteinquelle

Hypoallergenes Hundefutter ist keine neuartige Erfindung, sondern bereits seit Längerem in zahlreichen Varianten erhältlich. Das Team von Bellfor zum Beispiel geht mit seinen Produkten für allergische Hunde jedoch einen ganz besonderen Weg.

Denn das hypoallergene Hundefutter, das der Hersteller entwickelt hat, enthält mit Insektenprotein einen innovativen Eiweißlieferanten, der sich gleich in mehrfacher Hinsicht positiv von anderen hypoallergenen Proteinquellen unterscheidet.

Zum einen zeichnet sich das Insektenprotein, das aus den Larven der Schwarzen Soldatenfliege gewonnen wird, durch eine außergewöhnlich hohe biologische Wertigkeit sowie eine hervorragende Verträglichkeit aus.

Zum anderen erweisen sich die Insekten als umweltverträgliche Alternative zu herkömmlichem Fleisch. Denn die Larven benötigen kaum Platz und können mit Gemüseabfällen ernährt werden. Im Vergleich zur Massentierhaltung ist die Zucht daher deutlich ressourcenschonender und kann somit einen wertvollen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit bei der Herstellung von Hundenahrung leisten.

Bei der Futtermittelallergie Hund gibt es das richtige Allergiefutter für jede Rasse

Bellfor möchte mit seinem Angebot an hypoallergener Hundenahrung die Bedürfnisse aller Hunde optimal erfüllen. Aus diesem Grund bietet das Unternehmen drei unterschiedliche Futtersorten für kleine, mittelgroße und große Hunderassen an.

Diese sind wahlweise einzeln oder als Sparset mit hypoallergenen Hundesnacks und einer speziellen Kräutermischung für die Nierenentgiftung erhältlich. Halter können somit genau das hypoallergene Hundefutter von Bellfor wählen, das optimal zu ihrem ernährungssensiblen Vierbeiner passt.

Gerade wenn Dein Hund an einer Futtermittelallergie leidet, dann solltest Du spezielles Hundefutter einmal ausprobieren. Mit einer Futtermittelallergie Hund ist nicht zu spaßen und Du möchtest doch, dass Du noch lange viel Freude mit Deinem geliebten Hund hast und er sich nicht mit seiner Futtermittelallergie quälen muss.

Schreibe doch bitte einmal Deine Erfahrungen in die Kommentare und ob Du bzw. Dein Hund schon Linderung verspüren konnte. Aber auch, wenn Du einfach nur eine Frage hast, dann hinterlasse bitte einen Kommentar.

Ich wünsche Dir und Deinem vierbeinigen Schatz viele gesunde Jahre, die er ohne Futtermittelallergie mit Dir künftig verbringen kann.

***
Bild Futtermittelallergie Hund: Lizenzfreie Bilder
Text Futtermittelallergie Hund: Holger Korsten Hunde-Erziehung24.com

5/5 (1 Review)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top